Gesunder Lebensstil hält das Herz fit

Beschwerden sollten grundsätzlich frühzeitig abgeklärt werden.

(djd). Sollte das Herz manchmal schneller schlagen oder sogar Schmerzen in der Brust auftreten, ist erhöhte Aufmerksamkeit angesagt. Nicht selten werden ernsthafte Erkrankungen des Herzens zu spät erkannt und behandelt – kostbare Lebenszeit geht auf diese Weise verloren.

Mediterrane Kost und Alkohol in Maßen

In Deutschland hat fast jeder zweite Todesfall eine Herz-Kreislauf-Erkrankung als Ursache – diese Information stammt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Professor Dr. med. Klaus Kisters erklärt, dass viele Menschen es selbst in der Hand haben, ob sich zum Beispiel Krankheiten – wie etwa  Bluthochdruck – bei ihnen entwickelt.

"Lifestyle-Modifikation" ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Stichwort für den Internisten, der als Chefarzt am St. Anna Hospital in Herne arbeitet, Universitätsprofessor in Münster ist und ein durch die Europäische Gesellschaft für Hypertonie (ESH) zertifiziertes Blutdruckzentrum leitet.

Kisters sagt uns, worauf es ankommt:

  • Übergewicht reduzieren und
  • auf eine gesunde, kochsalzarme Ernährung achten

Er empfiehlt

  • mediterrane Kost mit viel frischem Gemüse
  • Fisch und hochwertigen Pflanzenöle

Dr. med. Rainer Matejka, Experte für biologische Medizin (Universität Mailand) und medizinischer Leiter der Matejka Tagesklinik in Kassel, fügt ergänzend hinzu: "Zahlreiche Studien zeigen, dass die Ernährung tendenziell eher vegetarisch ausgerichtet sein sollte – gelegentliche Ausnahmen wie der Sonntagsbraten sind erlaubt. " Wer zudem nicht raucht, nur in Maßen Alkohol trinkt und sportlich ist, kann Herzproblemen vorbeugen.

Den Arzt zurate ziehen

Ist man dennoch davon betroffen, kommt es darauf an, möglichst frühzeitig zu handeln und zu behandeln, um das Risiko für schwere Erkrankungen zu reduzieren. So kann das Gefühl, dass das Herz zu schnell schlägt, begleitet von Schwindel, ein Anzeichen für eine Reihe von Ursachen sein: von Herzrhythmusstörungen oder Durchblutungsstörungen im Herzmuskel bis hin zu einer Schilddrüsenüberfunktion oder einer schlechten Einstellung mit Schilddrüsenhormonen. Der Internist Professor Dr. med. Hilmar Stracke, stellvertretender Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, empfiehlt daher, diese Beschwerden auf jeden Fall von einem Arzt abklären zu lassen.

Auch Schmerzen in der Brust, die nachlassen, wenn man sich ausruht, sollten nach Worten des Experten "nicht auf die leichte Schulter genommen werden". Harmlose Verspannungen, aber durchaus auch ernsthafte Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche, Durchblutungsstörungen im Herzen oder Lungenerkrankungen können dahinterstecken.

Regelmäßige Kontrollen sind wichtig

Besonders gefährlich sind nach Ansicht der Experten sogenannte "stumme Infarkte" bei Diabetikern. Durch eine diabetesbedingte Nervenschädigung werden die warnenden Symptome wie Brustenge oder Schmerzen von ihnen nicht wahrgenommen.

Professor Dr. med. Klaus Kisters erklärt: "Wichtig sind daher regelmäßige Kontrollen beim Hausarzt mit Belastungs-EKG, Blutdruckmessung und Kontrolle der Blutzuckerwerte und der Elektrolyte im Blut." Auch der gefährliche Bluthochdruck wird häufig nicht bemerkt. Dabei erhöht die sogenannte Hypertonie das Risiko für vielfältige Begleiterkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Sehstörungen, Herzrhythmusstörungen, Luftnot, Nierenschwäche und Durchblutungsstörungen in den Beinen – die sogenannte Schaufensterkrankheit.

Medikamente und Magnesium

Bluthochdruck behandelt der Arzt medikamentös nach einem Stufenschema, das die Deutsche Hochdruckliga und die Europäische Gesellschaft für Hypertonie empfehlen.

Dabei kommen Arzneimittel mit unterschiedlichen Wirkmechanismen zum Einsatz wie Betablocker, Diuretika, ACE-Hemmer, Sartane und andere. Der Arzt entscheidet, welches Medikament, beziehungsweise welche Kombination im Einzelfall geeignet ist. Aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen sind sehr effektiv:

So ist laut Professor Dr. med. Klaus Kisters in der Fachliteratur sehr gut dokumentiert, dass Magnesium blutdrucksenkende Eigenschaften hat: "Davon können sowohl Patienten mit einer beginnenden, grenzwertigen Hypertonie profitieren als auch solche mit einer manifesten Hypertonie." Außerdem könne der Mineralstoff Herzrhythmusstörungen entgegenwirken.

Der Experte führt aus: "Das Magnesiumorotat, eine Verbindung aus Magnesium und Orotsäure, hat zusätzlich eine positive Wirkung bei Herzschwäche." In der sogenannten MACH-Studie wurde nach seinen Worten gezeigt, dass die herzschwachen Patienten, die Magnesiumorotat erhielten, länger und gesünder lebten.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung gibt einen Überblick über die gebündelte Erforschung von Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese sind auf der Homepage www.bmbf.de zu finden.

Wichtige Fragen zum Thema Bluthochdruck werden auf der Homepage der Deutschen Hochdruckliga und der Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention www.hochdruckliga.de beantwortet.

 Hier finden Sie ein Chatprotokoll mit Fragen und Antworten zu diesem Thema.

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.