Abwasser – Was enthalten ist und wie es gereinigt wird

Die Qualität des deutschen Leitungswassers entspricht einem hohen Standard. Um jeden Haushalt mit sauberem Wasser zu versorgen, ist die Abwasserreinigung unerlässlich. Doch wie funktioniert diese und was steckt hinter dem System?

Abwassereinigung in Deutschland – Was sich dahinter verbirgt

Die Abwasserreinigung dient einem ganz simplen Zweck – sie soll das Abwasser reinigen und das Maß an Inhaltsstoffen verringern. Um das verschmutzte Wasser zu reinigen, werden meist drei verschiedene Verfahren angewandt. Dabei unterteilt sich die Reinigung in das mechanische, biologische sowie chemische Verfahren. Die Reinigung findet oftmals in städtischen Kläranlagen statt.

Das verschmutzte Wasser – Was muss gereinigt werden?

Das Abwasser, welches in die Kläranlagen gelangt, enthält bestimmte Bestandteile, die eine Reinigung voraussetzen, um den Wasserkreislauf aufrechtzuerhalten, womit ermöglicht wird, dass aus den deutschen Wasserhähnen wieder gesäubertes Wasser fließt.

Das Abwasser muss von Inhaltsstoffen befreit werden, welche neben dem Wasser ebenso den Weg in die Abflüsse finden. Dazu gehört im Bereich der körperlichen Pflege und Hygiene beispielsweise Shampoo, Zahnpasta, Seife, allerlei Cremes, allerdings auch Urin, Kot und das damit verbundene Toilettenpapier. Des weiteren sind oftmals auch Spülabfälle wie zum Beispiel wie Öl, Spülmittel und Speisereste im Abwasser enthalten, welche ebenso entfernt werden müssen. Beim Wäschewaschen kann ebenso Salz, Fett, Blut, Waschmittel und weiterer Schmutz in das Wasser gelangen.

Ein Blick in die Kläranlage – Wie die Abwasserreinigung funktioniert?

Nachdem das Abwasser in der Kläranlage ankommt, wird in der ersten Stufe mit dem mechanischen Verfahren gereinigt. In Vorklär- oder Absetzbecken oder mit Rechen und Sandabfängern werden grobe Teile, Sand und absetzbare Stoffe, welche das Abwasser enthält, beseitigt. Darauf folgt die zweite Stufe, in welcher mit der biologischen Reinigung restliche und gut lösliche Bestandteile entfernt werden. Hierbei liegt der Fokus auf der Entfernung von möglichst vielen Mikroorganismen. Diese leben durch den Abbau von organischen Verbindungen und können somit gezielt entfernt werden. Die Reinigungswirkung der deutschen Kläranlagen liegt bei etwa 90 – 95 Prozent.

Um für Kläranlagen eine optimale Arbeit zu ermöglichen und um im Haushalt alle Leitungen abzusichern, können Kanalprüfungen sehr hilfreich sein. So zum Beispiel die Kanalprüfung München, welche die Abflüsse, falls nötig, abdichten und sogar von Resten befreien.

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.